Schwangerschaftsabbruch, raus aus dem Strafgesetzbuch!

Schwangerschaftsabbruch, raus aus dem Strafgesetzbuch!

Wir wollen uns lebendig
– Safe abortion day –

Laut WHO sterben jährlich 47000 Frauen auf Grund einer unsicheren Abtreibung. In Deutschland sind 15% der Abtreibungen unsicher. Legale Schwangerschaftsabbrüche gibt es in Deutschland nicht. Sie sind lediglich unter gewissen Umständen straffrei. Im Juni wurden wieder zwei Ärztinnen nach §219a zu 4000€ Strafe verurteilt. Es gibt keine flächendeckende Versorgung durch Ärzt*innen, die Abbrüche nach modernen medizinischen Standards vornehmen. In ihrer Verzweiflung greifen schwangere Frauen zu riskanten Selbstabtreibungen und benutzen Stricknadeln, Regenschirmstangen und Kleiderbügel. Folgen sind Infektionen, Blutungen, Sterilität und Tod von Frauen. Das Beenden von ungewollten Schwangerschaften fand in allen Gesellschaften und zu allen Zeiten statt. Ein Verbot derselben führt nicht zu weniger Abtreibungen, sondern zum Tod tausender Frauen.

Darum fordern wir:
– Die ersatzlose Streichung der §§218 und 219a
– Ein universelles Recht auf sexuelle Selbstbestimmung
– Eine Anerkennung Schwangerschaftsabbrüchen als
medizinische Grundversorgung
– Eine Beseitigung der medizinischen Unterversorgung
– Die Beendigung der Stigmatisierung von Frauen, die sich für einen Abbruch entschieden haben und eine konsequente
gesellschaftliche Aufklärung

——————————————————————

Nebenher laufen bei uns die Planungen für eine Demonstration am 25. November, anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen

Kommt bei uns vorbei und macht mit, wenn ihr noch eigene Ideen habt oder einfach mitmachen wollt! Das nächste Mal treffen wir uns am Montag, den 7. Oktober 2019 um 20 Uhr im Rhizom und darauf wieder in 2 Wochen am 21. Oktober.

Vortrag: Gewalt gegen Frauen – Zusammenhänge und Folgen

Im Dezember 2017 berichtete die lokale Aachener Zeitungen von zwei Morden an Frauen. Beide Male war der Partner bzw. der Ex-Partner der Täter. In einem der beiden Fälle verschaffte sich der Täter zu der ehemals gemeinsamen Wohnung der Ermordeten gewaltsam Zugang, griff die Frau brachial an und ermordete sie. Auf Nachfrage der Aachener Nachrichten gaben die Nachbar_innen der Frau an, dass eine solche Auseinandersetzung nicht die erste ihrer Art war. So kam es, Presseberichten zu folge, häufiger zu Auseinandersetzungen innerhalb der Wohnung, die die Nachbarschaft mitbekam. Diese beiden lokalen Beispiele sind keine Einzelfälle. Continue reading “Vortrag: Gewalt gegen Frauen – Zusammenhänge und Folgen”

An dieser Stelle möchten wir auf die kritische Einführungswoche an der KatHO Aachen Aufmerksam machen, welche vom AK Politik der KatHO Aachen organisiert wurde. Dieser möchte eine Politisierung der Sozialen Arbeit in Theorie und Praxis vorantreiben. Insbesondere möchten wir euch den Vortrag “Materialistische Rassismuskritik” mit Bafta Sarbo, die Buchvorstellung “Feministisch Streiten” mit Koschka Linkerhand und Sabrina Zachanassian und die Lesung mit Tara Falsafi “Für immer fremd-bestimmt? Zum Vorwurf Token zu sein. Eine materialistisch-feministische Perspektive” empfehlen. Continue reading “”

Feministisch trinken – Alles für die Girl*-Gang

Wir möchten euch herzlich zum gemeinsamen feministischen Trinken ins Rhizom 115 einladen.
Hier könnt ihr in gemütlicher Atmosphäre zusammenkommen, den Abend genießen und euch von dem ein oder anderen Special überraschen lassen. Ab 22 Uhr wird euch DJ Delorian mit dem Besten was die 80er Jahre zu bieten hatten zum tanzen bringen!

Ganz nebenbei supported ihr die Arbeit unseres Bündnisses: Continue reading “Feministisch trinken – Alles für die Girl*-Gang”

Gender Pay Gap – Ein Fehler?

Am 18. März findet zum elften Mal in Deutschland der Equal Pay Day statt. Dieser Tag soll darauf aufmerksam machen, dass es immer noch eine Differenz zwischen dem Lohn von Männern und Frauen gibt. Frauen verdienen im Schnitt 21% weniger als Männer für die gleiche Arbeit. Von daher wurde die alte Forderung nach „Gleichen Lohn, für gleiche Arbeit!“ bei weitem noch nicht erfüllt. Im Input soll erklärt werden, wie der Gender Pay Gap konkret aussieht und was er für tatsächliche Folgen für Frauen hat. Es soll geklärt werden, wieso diese Forderung in einer kapitalistisch organisierten Gesellschaft so wichtig ist. Wir wollen aber nicht nur beim Status Quo verharren, sondern überlegen wie wir die Ungerechtigkeiten, die durch geschlechtliche Zuordnung aufkommen, bekämpfen wollen. Dabei wollen wir uns nicht nur an den Forderungen und dem Vorgehen des Staatsfeminismus entlang hangeln, sondern an diesem Kritik üben und darüber hinaus gehen.
Im Anschluss an den Vortrag sollen thematisch passende Aktionen und Materialien geplant werden.

18.03.2019 // 20:00 Uhr // Queerreferat

Redebeitrag: Das Private ist politisch!

An dieser Stelle möchten wir den Redebeitrag von Diskursiv Aachen zum Thema Gewalt gegenüber Frauen in unserer Gesellschaft dokumentieren, der auf der feministischen Demonstration zum Frauenkampftag gehalten wurde.

In Deutschland stirbt jeden dritten Tag eine Frau durch die Gewalt ihres Partners oder Expartners. Die WHO sagt, dass das größte Gesundheitsrisiko für Frauen weltweit die erlebte Gewalt darstellt. Continue reading “Redebeitrag: Das Private ist politisch!”

Redebeitrag: Kritische Männlichkeit

An dieser Stelle möchten wir den Redebeitrag zum Thema kritische Männlichkeit dokumentieren, der auf der feministischen Demonstration zum Frauenkampftag halten wurde.

Letztes Jahr betrat ein 40 jähriger Mann in Florida ein Yoga Studio um gezielt Frauen* zu töten, 2 Frauen* starben. Seit 2012 war schon klar, dass er frauenfeindliche Ansichten und Absichten hegt. Auch 2014 tötete ein 22 jähriger Mann in Kalifornien geplant und gezielt Menschen. Frauen*, weil diese ihn abgelehnt hatten und Männer, weil diese sexuell erfolgreicher waren als er selber. Continue reading “Redebeitrag: Kritische Männlichkeit”

Pressemitteilung zur Auswertung der Demonstation am 8. März

Gestern trafen sich 250 Menschen um 17:30 Uhr am Markt, um für Frauen*rechte zu demonstrieren. In unterschiedlichen Redebeiträgen wurden Themen wie kritische Männlichkeit, Gewalt gegen Frauen, Alltagssexismus, die Hintergründe des Frauen*kampftags, Arbeit in Careberufen und die §§218, 219 und 219a thematisiert. Nach einer Auftaktkundgebung am Markt zog der Demonstrationszug, angeführt von einem Frauen, Lesben, Trans, Inter Block, durch die Aachener Innenstadt. Die Demo fand ihren Abschluss am Aachener Hauptbahnhof. Während des Umzuges stieg die Zahl der Demonstrierenden auf über 250 Personen. Am Rande der Demonstration wurden immer wieder Solidaritätsbekundungen in Richtung des Umzuges laut. Continue reading “Pressemitteilung zur Auswertung der Demonstation am 8. März”